Geprüfter Personalreferent

Heute kam die freudige Botschaft per Post: ich habe die Weiterbildung zum geprüften Personalreferenten bestanden!

Zeugnis geprüfter Personalreferent (Laudius)

In einem meiner letzten Posts habe ich zum Thema „die Axt schärfen“ ja bereits geschrieben, warum es wichtig ist, sich ständig weiterzubilden. Für mich als Führungskraft und als Business Coach ist es wichtig ein solides Fundament in Personalthemen zu haben. Und ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich viel Spaß dabei hatte, in den letzten Monaten die Basics zu Human Ressource Management, Führungsstilen, Recruiting, Arbeitsrecht, Vergütungssystemen, Betriebsrat, Datenschutz und vielem mehr zu lernen.

Nun bin ich auch geprüfter Personalreferent und freue mich Euch noch besser bei Eurer Weiterentwicklung zur Seite zu stehen…

Euer Business Coach

Christoph

Peergrouptreffen

Auch wenn die Inzidenzzahlen sinken, müssen unsere Peergouptreffen leider
immer noch online stattfinden. Trotzdem lassen wir uns nicht die gute
Laune verderben und besprechen die wichtigsten Themen, um für unsere
Coachees immer besser zu werden.

Heute haben wir uns wieder zum Thema Online-Seminare und Trainings
ausgetauscht. Mittlerweile haben wir viele Erfahrungen sammeln können und
uns zu den best practices ausgetauscht. Unsere Erfahrungen zeigen, dass
mittlerweile sich die Teilnehmer deutlich mehr in Onlineseminaren
beteiligen. Aber wie schaffe ich es die Seminar kurz und knackig zu
halten? Denn die Erfahrung zeigt auch, dass die Aufmerksamkeitsspanne
online viel kürzer ist – also: Interaktionen einbauen! 

Wie Immer hat es viel Spaß gemacht. Danke liebe Ulla und Anné für den
inspirierenden Austausch! 

Euer Business Coach

Christoph

Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppen hinunter prügeln! Stufe für Stufe!

Oft haben wir negative Assoziationen mit dem Begriff Angewohnheiten, da wundert einen die Aussage von Mark Twain nicht: »Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppen hinunter prügeln! Stufe für Stufe.« Im Artikel »Was ist eigentlich… eine Gewohnheit? Und wie ändere ich diese?« haben wir uns damit beschäftigt, wie wir Angewohnheiten ändern können. Aber wie gut funktioniert das in der Realität?

Gegen manche Angewohnheiten muss man lange Zeit ankämpfen und manche lassen sich relativ einfach ändern. Als ich mit dem Rauchen aufhörte, wurde ich immer wieder rückfällig und es fiel mir schwer auf’s Rauchen zu verzichten. Es dauerte Jahre bis ich es ablegen konnte. Im Gegensatz dazu fiel es mir leicht mit dem Laufen anzufangen, den (Halb-)Marathon zu laufen und dies zu meiner Lieblingsroutine zu entwickeln. Außerdem fiel es mir leicht auf Milch zu verzichten und den Kaffee nur noch schwarz zu trinken, da ich so weniger Magenprobleme hatte. Genauso leicht fiel es mir von Mineralwasser auf stilles Wasser umzusteigen. Was aber war der Unterschied?

Der Unterschied sind Hinzu-Ziele und Weg-von-Ziele. Beim Rauchen habe ich mich leider damals stark darauf konzentriert, wovon ich weg wollte: den Zigaretten. Ich hatte aber leider nicht im Blick, was ich stattdessen wollte. Studien und Praxis zeigen, dass Hinzu-Ziele besser wirken. Hätte ich mich auf meine Gesundheit konzentriert, hätten mir die Zigaretten deutlich weniger gefehlt. 

Wenn Ihr also eine ungeliebte Angewohnheit ändern möchtet, fragt Euch nicht primär was Ihr nicht mehr möchtet, sondern was Ihr stattdessen lieber haben wollt! Malt Euch ein Bild im Kopf wie schön es wäre, wenn Ihr das Ziel bereits heute erreicht hättet. Damit findet Ihr ein Hinzu-Ziel und steigert Eure Umsetzungschancen.

Euer Business Coach

Christoph

Ich verstehe nicht, warum die Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten!

Entwicklung des Menschen

»Ich verstehe nicht, warum die Leute Angst vor neuen Ideen haben. Ich habe Angst vor den alten.«

John Cage

Wir leben in einer Welt, die sich immer schneller verändert, und vielen Menschen machen Veränderungen Angst. Die Erfahrungen zeigen, dass auch sehr gut ausgebildete oder auch junge Kollegen Ängste entwickeln. Wir wünschen uns Stabilität und reagieren daher kritisch auf neue Ideen – wir finden Gründe, warum wir bloß nichts ändern sollten! Insgeheim wissen wir vielleicht sogar, dass die neuen Ideen viel besser sind! Und Einstein sagte ja bereits: »Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.« Daher sollten wir offener  für Neues sein! 

Wenn Du merkst, dass Du dich in solchen Situationen verschließt, dann ist meine Empfehlung deine Ängste nicht zu ignorieren – im Gegenteil! Nimm deine Ängste ernst, aber achte darauf, ihnen keinen zu großen Spielraum einzuräumen. Rede mit einer vertrauten Bezugsperson und sprich darüber! Allein dies kann im ersten Schritt schon helfen.

Einfach aber effektiv ist eine einfache Pro- und Contraliste: Was sind die Vorteile und was sind die Nachteile, die durch die Veränderung oder neue Idee entstehen? Zusatztipps: Die Liste unbedingt schriftlich erstellen, denn in der Regel sieht man die Dinge klarer, wenn man sie aufgeschrieben hat. Anschließend kann man auch überlegen, wie mögliche Nachteile überwunden oder abgeschwächt werden können.

Außerdem hilft es sich zu überlegen, welche ähnliche Situationen in der Vergangenheit man bereits gemeistert hat und sich klarzumachen, was die eigenen Stärken sind. Das steigert unser Selbstvertrauen und die Erfahrung zeigt, dass dies damit auch unsere Bereitschaft sich auf Neues einzulassen steigt.

Euer Business Coach

Christoph

Wie mit Selbstzweifel umgehen?

Business Coach Christoph mit Ehefrau, vor der Business School Durham und bei Verleihung des Masters

Heute sah ich ein Bild auf Facebook – einer meiner ersten Tage vor 11 Jahren an der Business School in Durham (UK). Ende 2007 habe ich mein Studium an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg beendet und hatte das Glück in einer renommierten Unternehmensberatung anzufangen. Nach knapp zwei Jahren habe ich mich dann beurlauben lassen, um ein Masterstudium in Durham aufzunehmen.

Ich wollte schon immer an einem traditionellen College studieren und war unglaublich froh, dass mich mein Arbeitgeber auch noch finanziell dabei unterstützt hat. Allerdings kamen teilweise auch Selbstzweifel: Ich wusste, dass mein English nicht perfekt ist, aber in den ersten Tagen verstand ich kein Wort, dass die Nord-Engländer sagten. Hinzu kam, dass ich in der ersten Woche in meinem Mathevorbereitungskurs gar nicht wusste, wie mir geschah. Die Aussage am Ende der Woche: Das sind die Mathegrundlagen – wer jetzt schon Schwierigkeiten hat, sollte noch mal genau überlegen, ob das Finance-Studium das richtige ist.

Da waren sie wieder: die Selbstzweifel! Was passiert, wenn ich das Studium nicht schaffe? Dann muss ich die Studiengebühren an meinen Arbeitgeber zurückzahlen! Was sagen meinen Kollegen? Meine Freunde? Meine Familie? Meine Freundin?

Glücklicherweise hatte ich tolle Freunde und eine unglaubliche Freundin (und heutige Frau), die mich immer unterstützt haben und an mich geglaubt haben. Immer wieder haben sie mich daran erinnert, was ich in der Vergangenheit bereits für Herausforderungen gemeistert habe und wen ich im Zweifel um Unterstützung bitten kann. Das hat mich immer wieder motiviert. Heute 11 Jahre später – ist mir einiges klar geworden:
1.Es ist wichtig jemanden zu haben, der einen dran erinnert, was man kann und wen man im Notfall um Hilfe bitten kann.
2. Mein Frau hat mich gecoacht!

Fazit: Coaching hilft 🙂

Euer Business Coach

Christoph

Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt!

voller Müllsack

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“

Mahatma Ghandi

Viele von uns kennen dieses sehr bekannte Zitat von Ghandi. Für mich heißt es, dass ich selbst das tue, was ich mir von anderen Menschen wünschen würde. Klingt erst einmal einleuchtend, aber im Alltag vergisst man leider manchmal seine guten Vorsätze…

Heute morgen bin ich mit meinem Nachbarn laufen gewesen und als wir am Spazierweg neben unserem Haus vorbeikamen, habe ich mich sehr geärgert, weil die Spaziergänger einfach ihren Müll überall auf den Fußgängerweg hinschmeißen. Ich habe mich dann entschieden mich nicht mehr darüber zu ärgern und habe mit meinen Kindern angefangen den Müll einzusammeln. Nach einiger Zeit kamen zwei Nachbarskinder dazu und anschließend wurden unsere Gruppe immer mehr, bis wir nachher zu Zehnt den ganzen Weg und auch den Anfang vom Wald vom Müll befreit hatten. Ein netter Nebeneffekt war, dass viele Leute uns angesprochen und sich bedankt haben, was den Kindern das Gefühl gab, etwas Wichtiges getan zu haben. Des Weiteren haben die Kinder 15 € gefunden – vielleicht eine ausgleichende Gerechtigkeit?

Guten Start in die Woche!

Euer Business Coach

Christoph

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten!

Hamster in Hamsterrad

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. “

Albert Einstein

Manchmal sind wir im Hamsterrad gefangen, ohne es zu wirklich merken. Wir verfallen unter Stress oft in die gleichen Verhaltensmuster und greifen auf „altbewährte“ Techniken zurück: Wir versuchen durch noch härteren Arbeitseinsatz und noch besseres Zeitmanagement wieder Herr der Dinge zu werden. Am Ende sind wir meistens frustriert und verwundert, dass dies nicht zum gewünschten Ergebnis führt. 

Eigentlich ist das Resultat aber kein Wunder, denn auf diese Weise dreht sich das Hamsterrad zwar schneller, aber strukturell hat sich leider nichts geändert. Ein Coaching kann helfen nicht nur das Hamsterrad zu erkennen, sondern auch Lösungen zu finden, um dieses zu verlassen.

Euer Business Coach

Christoph

Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen auf Ihnen zu reiten!

Surfer reitet auf Welle

„Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen auf Ihnen zu reiten.“

Joseph Goldstein

Wenn uns etwas in unserem Leben nicht passt, versuchen wir oft unsere Umwelt, unseren Partner, unsere Familie, Freunde oder Kollegen zu ändern und sind am Ende frustriert, weil das nicht funktioniert. Selten werden Umerziehungsversuche oder Vorwürfe andere Menschen dazu bringen, ihr Verhalten anzupassen. Im Gegenteil: Sie führen dazu, dass diese ihr Verhalten und Standpunkte noch vehementer als zuvor verteidigen und nicht davon abrücken werden.

Durch Perspektivwechsel, Aufstellungen, Bodenanker und andere Interventionen versuchen wir gemeinsam zum einem das Verständnis für andere Sichtweisen zu schaffen und aber vor allem auch neuen Lösungswege zu finden, um Deine Ziele zu erreichen.

Tipp: Sei fokussiert auf deine Ziele und habe diese immer vor Augen – aber sei flexibel auf dem Weg dorthin.

Euer Business Coach

Christoph